Dipl. Geol. I.Ratajczak

Angewandte Geologie / Hydrogeologie

mehr Infos zum Klimastreik gibts hier:

Klima-streik.org

24.09.21 Klimastreik, wir sind wieder dabei - Sie auch?

Für die Zukunft unserer Kinder - am 26.09.21 richtig wählen….

Der Klimawandel ist kein abstraktes „irgendwann“ mehr sondern real und leider durch Corona medial nur noch sehr wenig present. Seit vielen Jahren diskutieren, demonstrieren und handeln wir nun schon, um die notwendigen Veränderungen endlich durchzusetzen. Bisher aber wird die Transformation weg von fossiler Energie hin zu regenerativer Energie von mächtigen Interessen und deren verlängerter politischer Arm wirkungsvoll verhindert (z.B. Autoindustrie, Kohleindustrie). 

Auch das Konjunkturprogramm im Zuge der Corona-Krise trägt viel zuwenig zum notwendigen Umbau der Wirtschaft, der Energiesystem und der Landwirtschaft bei. Im Wesentlichen ist es doch wieder ein „Weiterso“ mit der Unterstützung von nicht zukunftsfähigen Geschäftsmodellen (z.B. Lufthansa).

Jetzt ist die Zeit abgelaufen, wenn die schlimmste Krise noch verhindert werden soll, dann muss jetzt schnell und massiv gehandelt werden. Was möglich wäre hat der Lokdown ja eindrucksvoll gezeigt. Wenn dies Gesellschaft überleben will, dann ist konsequenter Klimaschutz notwendiger denn je. Die Folgen der ungebremsten Klimaerwärmung drohen unsere Demokratie zu zerstören (der Druck der - euphemistisch als Wirtschaftsflüchtlinge diffamierten Klimafolgeflüchtlinge auf unsere Gesellschaft sei hier nur als eine Folge genannt).

Die Kosten des „Weiterso“ werden zukünftig eine derart hohe Belastung der sozialen, politischen und wirtschaftlichen Systeme darstellen, dass m.E. eine weiterhin funktionierende Demokratie schwer vorstellbar ist. Die Kosten der konsequenten Handlungen zum Klimaschutz nehmen sich dagegen gering aus. 

Das unsere Bundesregierung noch immer nicht konsequent im Sinne des Klimaschutzes zur Einhaltung des 1,5 Grad-Ziels handelt, liegt offensichtlich nicht mehr daran, dass der Bevölkerung nicht mehr „zugemutet“ werden kann, sondern daran dass die Regierung einzelne Interessen von großen Wirtschaftsunternehmen vorrangig bedient (siehe Kohleausstiegsgesetz, das milliardenschwere Entschädigungen ohne Gegenleistung für die Kraftwerksbetreiber vorsieht). 

Die neuen Möglichkeiten zur Gestaltung der Zukunft bei Änderung unserer Wirtschaftsweise würden dagegen allen nutzen und auch langfristigen gute Arbeitsplätze schaffen und erhalten.

Nachfolgend nur mal ein paar Beispiele:

Hier ließe sich noch lange weiteres aufzählen, was bei Umsetzung der konsequenten Klimaschutzmaßnahmen an positiven „Nebenwirkungen“ zu erwarten ist. Jedenfalls ist es keine Verlust, sondern ein Gewinn an Lebensqualität. Sicher „Ersatzbefriedigungen“ für die heute alltägliche Entfremdung von der Natur, von der wir ja auch nur ein Teil sind, wie jedes Jahr ein neues Handy, das hundertste paar Schuhe, das noch größere Auto (als das vom Nachbarn), der noch spektakulärere Urlaubsferntrip etc. auf die müssen und können wir getrost verzichten!

Wir alle sind aufgefordert unser eigenes Handeln zu hinterfragen, aber ohne Änderungen der politischen Rahmenbedingungen ist die Klimaerwärmung nicht zu stoppen. Deswegen heißt es jetzt laut zu werden und unserer Politik klar zu machen, dass wir Bürger von unserer Regierung mehr erwarten, als das kleine „Klimapäckchen“. 

Deshalb beteiligt euch an Klimastreiks, werdet laut, sprecht eure Volksvertreter an, diskutiert mit Nachbarn und Freunden und auch (mit Geduld) mit den Menschen, die meinen es könnte noch so weiter gehen wie bisher. 

Und versucht selbst so täglich gut wie möglich im Sinne der nachfolgenden Generationen zu handeln und zu leben!